Gottesdienste

 

Pfarreiengemeinschaft Polling                    Ostern 2020

 

Liebe Schwestern und Brüder,

In der derzeitigen Virus-Krise können wir leider keine gemeinsamen Gottesdienste feiern. Trotzdem sind wir im Gebet miteinander verbunden! Auch zu Hause, in der Familie können wir uns an die hohe Bedeutung der drei österlichen Tage für unseren christlichen
Glauben erinnern. Ostern ist das höchste Fest im Christentum:
Das erste, was die Christen von Jesus Christus verkündet haben, war der Bericht vom Leiden Jesu, seinem Tod am Kreuz und seiner Auferstehung am dritten Tag.

Ostern, das ist ein Fest des Lebens! Auch die Natur verkündet uns die Botschaft vom Leben und wir Christen fühlen uns gehalten von unserem Glauben an Christus und sind erfüllt von der Hoffnung auf ewiges Leben!
Die Osterbotschaft schenkt uns gerade jetzt in dieser Krisenzeit Kraft: In unseren Ängsten können wir uns identifizieren mit Christus am Ölberg, im Leiden blicken wir auf den Herrn am Kreuz und durch die Botschaft von der Auferstehung gewinnen wir Zuversicht und neue Energie in den verschiedenen Herausforderungen unseres Alltags.

Wir von der Pfarreiengemeinschaft wollen Sie insbesondere auch an den drei österlichen Tagen nicht allein lassen:
Mit diesem Impuls-Blatt wollen wir Ihnen einige Denkanstöße mitgeben zur Feier der drei österlichen Tage. Vielleicht können diese Texte eine kleine Ermutigung für Sie sein!
Natürlich können Sie auch im Fernsehen oder im Radio die Oster-gottesdienste verfolgen.

Msgr. Kellermann, Frau Eichinger und ich wünschen Ihnen ein gesegnetes Osterfest!

Ihr Pfarrer Martin Weber

(Bild: Friedbert Simon/Künstler: Alois Bergmann-Franken In: Pfarrbriefservice.de)

 

Gründonnerstag

Am Gründonnerstag begeht die Kirche den innersten Beweggrund, der Jesus den Weg der kommenden Tage gehen lässt: seine dienende Liebe, die sich im Tod vollendet. Sie kommt zum Ausdruck in der Einsetzung der Eucharistie und im Zeichen der Fußwaschung.
Die Gläubigen dürfen sich im Gebet an diesem Tag hineinnehmen lassen in die liebende Hingabe Jesu Christi. (Diözese Augsburg)

„Dies ist mein Gebot: Liebet einander, wie ich euch geliebt habe“ 
Bibelstelle: Joh 13,1-13

Impuls

Nur im engsten Freundeskreis.
Draußen wartet das tödliche Urteil.
Brot und Wein. Wenige Worte.
Eine große Geste: Fußwaschung.
Der Größte wird zum Diener der Anderen.
Bückt sich. Geht freiwillig in die Hocke. -    
Einer hat es vorgemacht.
(Peter Schott – Pfarrbriefservice)

 

          Karfreitag

 

               Der Karfreitag steht ganz im Zeichen des

               Kreuzes. Christen gedenken des Leidens und Sterbens

               Jesu. Sie danken ihm für seine Liebe, mit der er die

               Menschen bis zur Hingabe seines Lebens am Kreuz

               beschenkt hat. Ein besonderer Teil der Liturgie ist die Kreuzverehrung. Ein weiterer Teil der Liturgie am Karfreitag sind die „Großen Fürbitten“. (Diözese Augsburg)

 

Das Leiden unseres Herrn Jesus Christus nach Johannes

Joh 18,1 - 19,42

„Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. Als Jesus die Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zur Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.“

Impuls:

Auf den Tod folgt nicht flugs das Leben.

Auf die Krise nicht umgehend die Normalität.

Drei Tage Dunkelheit, Schmerz,Tränen, Enttäuschung, Nichtmehrweiterwissen -

Blackout für Seine*  Freundinnen und Freunde 

                                                             (Theresia Bongarth - Pfarrbriefservice)

 

Ostersonntag

 

Am Ostersonntag feiern wir die Auferstehung Jesu Christi. Es ist das höchste Fest in der Kirche.

Leider können die Pfarrgemeinden auch den Ostertag nicht in gemeinsamer Freude über die Auferstehung Jesu Christi begehen.

Gerade die Kirchenchöre werden es bedauern, an diesem Tag im Gottesdienst nicht mitwirken zu können.

Doch die Freude über das Geschenk der Erlösung kann das Corona-Virus den Gläubigen nicht nehmen.

Sie wissen: das letzte Wort hat nicht die Krankheit, nicht die Not noch der Tod, sondern der Auferstandene.

Er sagt: Ich lebe und ich will, dass du lebst. (Diözese Augsburg)

 

Evangelium: Joh 20,1-18

„Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.“

 

Impuls:

Schwarz sehen                                         Glauben an das Gute,

den Teufel an die Wand malen,                hoffen auf einen Gott

Weltuntergangsszenarien beschwören,     der alles zusammenhält,

das gelingt mir einfach.                            vertrauen in der Liebe,

                                                               das fällt mir oft schwer.

Es anzunehmen,

sich vorbehaltlos

dem Leben hinzugeben,

loszulassen,

das erscheint mir als die wahre

Herausforderung des Daseins.         (Christian Schmitt - Pfarrbriefservice)

 

Am Ostersonntag läuten um 10.00 Uhr die Glocken. In dieser Zeit können wir jeweils zu Hause auch unsere Osterspeisen segnen.

Hier das Segensgebet:

 

Speisesegnung an Ostern

Lasset uns beten. Herr, du bist nach deiner Auferstehung deinen Jüngern erschienen und hast mit ihnen gegessen. Du hast uns zu deinem Tisch geladen und das Ostermahl mit uns gefeiert.

Segne + dieses Brot, die Eier und alle Speisen, die wir hier vor dich legen. Sei auch beim österlichen Mahl in unseren Häusern und Wohnungen gegenwärtig. Lass uns wachsen in geschwisterlicher Liebe und in der österlichen Freude und versammle uns alle zu deinem ewigen Ostermahl, der du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.

Amen.

 

 

 

Unser regelmäßiges Gottesdienstangebot:

 



Feier der heiligen Eucharistie:

 



Sonntagsgottesdienst:   10.30 Uhr

 



Sonntagvorabendmesse

Samstag:                     18.00 Uhr

 



Wochentagsmessen:

Mittwoch:                      19.00 Uhr (in der Pfarrkirche),

                                     im Winter um 18.00 Uhr
                                     von Januar bis Ostern in der Klosterkapelle

                                                                

Freitag:                         08.00 Uhr (in der Hauskapelle des Klosters

                                    Polling)

 

 

________________________________________________________________________

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Rubrik "Aktuelles"

________________________________________________________________________

 

Organist, Kirchenmusiker und Chorleiter in unserer Pfarrei:

Stephan Niebler.

  • Kirchenchor – Probe: Freitag, 18.00 Uhr, im Tassilo-Saal/Kloster Polling.
  • Vocalensemble Polling – Probe: Freitag, 20.00 Uhr,
    im Tassilo-Saal/Kloster Polling.
  • Liedertankstelle: Einmal monatlich treffen sich im kleinen Pfarrsaal/Kloster Polling Sänger/-innen, um modernes kirchliches Liedgut zu lernen und zu proben.    Leiterinnen: Anja Mroß, Heidemarie Schreil

 

________________________________________________________________________